Fahrerlose U-Bahn in München?

Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

In Nürnberg wurde vor wenigen Tagen die automatische U-Bahn eröffnet. Das Nürnberger Konzept erlaubt eine »Umstellung unter rollendem Rad«, also im laufenden Betrieb. Auch können automatische und fahrergeführte Züge parallel fahren. Da stellt sich die Frage, ob die Münchner Verkehrsgesellschaft ebenfalls darüber nachdenkt, auf automatische Züge zu setzen.

Herbert König, der Vorsitzende der MVG-Geschäftsführung, äußert sich zu diesem Thema:

Herr König stellt klar, dass München bereits seit etwa 30 Jahren einen automatischen U-Bahn-Betrieb nutzt. So überwacht zwar der Fahrer den Einstieg der Fahrgäste und gibt den Abfahrauftrag, doch die Fahrt zum nächsten Bahnhof übernimmt die Technik. Der Fahrer kann hier jedoch selbst eingreifen.

Ein automatischer und fahrerloser Betrieb wäre zwar in München prinzipiell möglich, doch eine Untersuchung ergab, dass eine Umstellung auf eine automatische U-Bahn aufgrund der hohen Investitionskosten nicht wirtschaftlich wäre.

Der Vorteil, im Bedarfsfall problemlos zusätzliche Züge einsetzen zu können, die in Nürnberg als wesentlicher Aspekt gesehen wird, relativiert sich in Münchner Netz: Besonders tagsüber ist die U-Bahn sehr gut ausgelastet und die Zugabstände sind bereits sehr kurz. Verstärkerfahrten sind daher nur in den Tagesrandlagen möglich. In diesen Zeiten kommt es aber nicht zu Kapazitätsengpässen, da stets Langzüge im Einsatz sind.

Lediglich eine Variante, die »fahrerlose Wende«, wird von der MVG weiterverfolgt. Hierbei fährt der Zug alleine in die Wendeanlage und wieder an den Bahnsteig heran. In der Zeit der Zugfahrt kann der Fahrer ans andere Bahnsteigende laufen, wodurch einige Minuten Zeit gespart werden. Auch die Berliner BVG experimentierte Anfang der 90er Jahre mit der fahrerlosen Wende auf der Linie U9, verwarf sie jedoch später wieder. Ob und wann die fahrerlose Wende bei der MVG kommt, ist aber noch nicht entschieden.


Ein Kommentar zu “Fahrerlose U-Bahn in München?”

  1. VT614 sagt:

    DT 3 er in Blau?? Niemals, da wären C-Wagen mit Automatik schon besser.

    Also eine Automatisierte U-Bahn könnte ich mir bis jetzt nur auf der U4 vorstellen, da sie die Kürzeste und am wenigsten Ausgelastete U-Bahnlinie ist.

    Aber der Vorschlag zur fahrerlosen Wende ist schon recht gut.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden