Innotrans: Variobahn München im Detail

Bilder, Variobahn Von: Daniel Schuhmann

Die erste Variobahn für München, Wagen 2301, ist derzeit auf der Schienenverkehrsmesse Innotrans in Berlin zu Gast. Im Dezember 2008 soll sie in die bayrische Landeshauptstadt kommen. Michael Greger hat sich die neue Bahn bereits genauer angesehen.

Blick in den Innenraum der Münchner Variobahn

Blick in den Innenraum der Münchner Variobahn

Steigen Sie ein und machen Sie bereits jetzt einen Rundgang durch die neue Straßenbahn, die im nächsten Jahr auf Münchens Gleisen unterwegs sein wird!

Im Prinzip ist die Münchner Variobahn bereits fertig. Sie präsentiert sich schon so, wie sie später in München unterwegs sein wird. Der Hersteller muss jedoch noch Einstellungen an der Steuerungssoftware sowie die Synchronisation der Antriebe vornehmen. Ab Dezember wird die Tram dann nach München kommen und Zulassungsfahrten durchführen. Die Techniker von Stadler gehen davon aus, dass dies etwa drei bis vier Monate in Anspruch nehmen wird.

Hublift

Vordere Tür mit Hublift

Vordere Tür mit Hublift

Der Hauptgrund, warum die Münchner Variobahn wesentlich später ausgeliefert wurde als das Pendant für Nürnberg, ist der in München bekannte Hublift an der ersten Türe. Hier musste die Konstruktion gegenüber dem Serienprodukt erheblich geändert werden.

Detailansicht des Hublifts

Detailansicht des Hublifts

Fahrerstand

Altbekannt ist der Aufbau des Fahrerstands. Dieser wurde weitestgehend den bisherigen Typen R2.2 und R3.3 angeglichen.

Blick in den Fahrerstand der Münchner Variobahn

Blick in den Fahrerstand der Münchner Variobahn

Etwas abgesetzt finden sich die Bedieneinrichtung für den Hublift sowie das Touch-It-Bediengerät von Init (ITCS/RBL).

Bedieneinrichtung für Hublift und Init Touch-It

Bedieneinrichtung für Hublift und Init Touch-It

Inhaltsverzeichnis

Seiten: 1 2 3 4


21 Kommentare zu “Innotrans: Variobahn München im Detail”

  1. Michi G. sagt:

    Noch ein Hinweis zu den Stehhilfen im Mittelteil (neben dem Fahrkartenautomaten): auch das ist eine Sonderkonstruktion für München, die keine andere Stadt hat; im Kasten unter der „Lehnfläche“ befindet sich – die Schneeschaufel! 🙂
    Das restliche Werkzeug (Weicheneisen, Besen etc.) ist an anderer Stelle untergebracht, aber kein andere Betrieb hat so eine grosse Schaufel an Bord wie wir, deshalb hat Stadler die extra irgendwo einpacken müssen – ich finds gut gelöst.

    Gruß Michi

  2. JeDi sagt:

    Schaut doch schonmal gut aus 🙂

  3. Marian sagt:

    Also ich finde die sieht mal total geil aus, Der Innenraum ist schön Desingt mit einem Doppeldisplay mit einer Guten Information.(Umsteigemöglichkeiten..dann die stehhilfen (Bekannt aus C-Zug) die ich auch sehr praktisch finde und Die modernen bequemen Stoffsitze aus dem R3 und c-zug auch dann in der Vario Bahn!
    Ich freue mich schon wenn sie in München Fahren^^
    Denn sie sehen echt super aus!

  4. reinders wolfgang sagt:

    hallo, habe erst seit kurzem eure seiten entdeckt und finde sie gut.ja die neue tram , wenn
    Sie dann da ist, ist sie wirklich ein fortschritt, denn ich lebe nun seit 33 jahren in münchen und es wurde auch zeit, das in dieser richtung das angebot verbessert wurde. herr könig soll so weitermachen, bin ein absoluter tramfan.

  5. VT614 sagt:

    Herbert König denkt wohl, dass er Millionen für die Schrotttram ausgeben kann, Bombardier und sein Flexity Classic XXL würde in München:
    a) Mehr Fahrgäste befördern können
    b) etwas weniger kosten
    c) etwas länger sein

  6. Daniel Schuhmann sagt:

    Mit einem minimalen Kurvenradius von 17,25 Metern ist das Fahrzeug nur leider bei uns nicht einsetzbar. Die Münchner Gleisgeometrie schränkt die Fahrzeugwahl sehr stark ein. Bremen kann zum Beispiel seine Flexitys auch nur auf bestimmten Strecken einsetzen und musste dafür das Netz in der Vergangenheit an vielen Stellen umbauen. Bei uns betreffen die kritischen Stellen (Max-Weber-Platz, Maxmonument, Romanplatz, Pasinger Marienplatz, Theatinerstraße) so gut wie alle Linien.

  7. Willy Kaemena sagt:

    In Bremen ist die groesste Einschraenkung fuer die Bombardier Trams der zu geringe Gleisabstand auf den meisten Linien. Derzeit haben nur 2 Linien den erforderlichen Gleisabstand.

    Hier ein Link zu mehreren interaktiven Innenansichten der Bremer Strassenbahnen

  8. Marian sagt:

    Hallo, Ich hätte da noch ne Frage, Auf welchen Linien werden denn Die Variobahn (S1.4) am häufigsten eingesetzt? Ist es etwa die 20 und 21 und 25???
    MFG Marian

  9. Frederik B. sagt:

    Bis vsl. Januar noch nirgendwo, irgendwann im Frühjahr 09
    werden sie warscheinlich auf den 19er kommen, da hier der
    Betriebshof in der Nähe ist. 😉

    mfg Frederik

  10. Jonas H. sagt:

    Die neuen Trambahnen fahren meistens auf der 19er , das ist immer so üblich aber kommen sie noch dises Jahr die Variobahnen?
    Gruß jonas

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden