Wien: Das Ende der »Buchstabenlinien«

Bilder, Fahrplan, Betrieb, Historisches, Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

Abschiednehmen von den Linien J und N, Gnadenfrist für die Linien D und O: Wien möchte sich von den »Buchstaben-Linien« trennen und strukturiert das Tramway-Netz neu: Gestern fuhren letztmalig die Linien N, J und 65 – wie wurden durch die Linien 1 und 2 mit veränderter Linienführung ersetzt.

Die Linie 1 wird es weiterhin geben - »Ring - Kai - Ring« gehört aber der Vergangenheit an

Die Linie 1 wird es weiterhin geben - »Ring - Kai - Ring« gehört aber der Vergangenheit an

Bisher fuhren die Linien 1 und 2 im Ring – das Rundherumfahren wird in Zukunft nicht mehr möglich sein, da die Linien 1 und 2 auch die Streckenäste der Linien N, J und 65 befahren.

Wagen 4761 als Linie N - schon nurmehr mit Klebeschild

Wagen 4761 als Linie N - schon nurmehr mit Klebeschild

Die Linie N wurde sowohl mit Hochflurfahrzeugen als auch mit ULFen befahren.

Wagen 4761 am Schwedenplatz

Wagen 4761 am Schwedenplatz

Die Linie 65 war an ihrem letzten Tag nur mit ULF-Niederflurfahrzeugen unterwegs.

ULF-Wagen 1 als Linie 65 an der Oper

ULF-Wagen 1 als Linie 65 an der Oper

Wagen 4517 als Linie O am Südbahnhof

Wagen 4517 als Linie O am Südbahnhof

Wagen 4009 als Linie D in der Wendeschleife am Südbahnhof

Wagen 4009 als Linie D in der Wendeschleife am Südbahnhof

Zur Feier der »neuen« Linien war heute die Mitfahrt auf den Linien 1 und 2 kostenfrei, zudem waren historische Bims unterwegs. Weitere Informationen über die neuen Linien erhalten Sie bei den Wiener Linien (Broschüre, PDF, 4 MB)


Zu diesem Artikel können keine Kommentare abgegeben werden.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden