Das war 2008: Jahresrückblick Teil II

Bilder Von: Daniel Schuhmann

Juli

Straßenbahn in Strasbourg

Sommerzeit war Deutschlandpass-Zeit: Für zwei Monate hatte die Deutsche Bahn eine Monatsnetzkarte im Angebot. Für 299 Euro konnte man einen Monat lang quer durch Deutschland fahren und hierbei nahezu alle Züge nutzen – lediglich für Nachtzüge und ICE-Sprinter war ein Aufpreis nötig. Eine erste Tour führte nach Strasbourg zur Besichtigung des dortigen Straßenbahnbetriebs. Die Strasbourger Tram wird gern als Modellbetrieb für die Renaissance der Straßenbahn angeführt. Und in der Tat verfügt die Stadt über einen modernen und gepflegten Straßenbahnbetrieb, der insbesondere durch seine Barrierefreiheit positiv heraussticht. Alle Stationen sind mit Bahnsteigen versehen, die über Rampen erreicht werden können, der Einstieg in die Fahrzeuge erfolgt niveaugleich. Es werden ausschließlich Niederflurfahrzeuge eingesetzt: Die älteren Eurotram-Fahrzeuge und die neu gelieferten Citadis-Trams – letztere werden inzwischen in vielen französischen Städten eingesetzt und haben sich sehr gut bewährt.

Wettergeschützte Halle des Hauptbahnhofs Strasbourg

Wettergeschützte Halle des Hauptbahnhofs Strasbourg

Haltestelle »Homme de Fer« im Stadtzentrum

Haltestelle »Homme de Fer« im Stadtzentrum

In Frankreich ein übliches Bild: Gepflegtes Rasengleis, schöne Masten

In Frankreich ein übliches Bild: Gepflegtes Rasengleis, schöne Masten

Citadis-Straßenbahn vor dem Betriebshof Kibitzenau

Citadis-Straßenbahn vor dem Betriebshof Kibitzenau

Behindertengerechte Bahnsteigausstattung mit Rampen

Behindertengerechte Bahnsteigausstattung mit Rampen

Trambahn-Haltestelle unter dem Hauptbahnhof

Trambahn-Haltestelle unter dem Hauptbahnhof

Inhaltsverzeichnis

Seiten: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16


Zu diesem Artikel können keine Kommentare abgegeben werden.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden