Von Söflingen nach Böfingen

Bilder, Neubaustrecken Von: Daniel Schuhmann

Am 21. März 2009 wurde die einzige Straßenbahnlinie der Stadt Ulm in ihrer Länge fast verdoppelt: Die Erweiterung von der Donauhalle zum Böfinger Ostpreußenweg ging in Betrieb. Die vormals 5,5 Kilometer lange Strecke misst nun knapp über 10 Kilometer. Seitdem heißt es »von Söflingen nach Böfingen«. Grund genug für die Redaktion der Tramgeschichten, sich diesem kleinen Betrieb zu widmen.

Triebwagen 42 an der Endhaltestelle Ostpreußenweg in Böfingen

Triebwagen 42 an der Endhaltestelle Ostpreußenweg in Böfingen

Groß gefeiert wurde die Verlängerung, die SWU war dem Ansturm fast nicht gewachsen. Entsprechend voll waren die Züge, entsprechend unregelmäßig die Taktfolgen. Inzwischen geht es wieder gemächlicher zu, die Züge fahren regelmäßig und sind recht gut gefüllt. Und noch hat die Verlängerung nicht jeder mitbekommen — der Fahrplan der Deutschen Bahn AG kennt die neue Strecke noch nicht.

Triebwagen 43 rollt gemächlich die Böfinger Steige herab

Triebwagen 43 rollt gemächlich die Böfinger Steige herab

Von Superlativen gespickt ist der Beginn des neuen Abschnittes von der Donauhalle über die Böfinger Steige. Zum einen findet sich hier der größte Haltestellenabstand im Ulmer Netz — von der Donauhalle zur Eugen-Bolz-Straße sind es 1,5 Kilometer — zum anderen gehört der neue Abschnitt zu den steilsten Straßenbahnstecken in Deutschland: Auf einer Länge von 300 Metern hat die Strecke eine Neigung von 77 Promille.

Da geht's nauf: Die Böfinger Steige

Da geht's nauf: Die Böfinger Steige

Recht langweilig wirkt der Fahrzeugpark: Schließlich kommen im Linienverkehr ausschließlich Fahrzeuge vom Typ Combino NGT 6 UL zum Einsatz. Auch bei der Eröffnung war das so — die Museumsfahrzeuge haben keine Steilstreckenzulassung. Über insgesamt zehn Combinos verfügen die SWU, die zwei neusten wurden eigens für die Streckenverlängerung beschafft. Die Triebwagen 41 bis 48 sind nach Ulmer Persönlichkeiten benannt, die beiden neuen Wagen sind hingegen noch namenlos.

Triebwagen 50 fährt an der Donauhalle vorbei

Triebwagen 50 fährt an der Donauhalle vorbei

Die Donauhalle (Messegelände) in Ulm

Die Donauhalle (Messegelände) in Ulm

Ländlich ist es am Thüringenweg in Böfingen

Ländlich ist es am Thüringenweg in Böfingen

Innenraum des Ulmer Combino 45

Innenraum des Ulmer Combino 45

Alles ist auf die Linie 1 ausgerichtet — in Böfingen ist vielerorts zu lesen »Die Bäckerei sowieso freut sich auf die Linie 1«. Da Ulm nur diese eine Straßenbahnlinie hat, verwundert auch der Name des Bistros »Linie Eins« am Hauptbahnhof nicht.


2 Kommentare zu “Von Söflingen nach Böfingen”

  1. Friedrich sagt:

    Bei dem Titel habt ihr euch ein bisschen gefreut, oder? 😉 – Hat ja schon fast Lidl-Ticket-Niveau

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    Wart ab auf den Titel für Düsseldorf 😀

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden