Weißblaue Trambahn und bairische Ansagen?

Bilder, Wissenswertes Von: Daniel Schuhmann

Lange ist es her, als die Straßenbahnfreunde München in Zusammenarbeit mit der Zeitung TZ das Bürgerbegehren »Rettet die weiß-blaue Trambahn« gestartet haben. Es wurde Infostände aufgestellt und Unterschriften gesammelt.

Wappen von Bayern und München

Geholfen hat es alles nichts: Die Vierteiler vom Typ R3.3 sind weiterhin in taubenblauer Farbgebung unterwegs. Doch Stadtrat Thomas Hummel wagt nun einen neuen Versuch:

So stellt Hummel in einer Stadtratsanfrage fest, ein Verkehrsmittel sei ein Stück Identität und Heimat und wünscht bei zukünftigen Neubestellungen und Neulackierungen eine weißblaue Farbgebung statt des »fast lila anmutenden Farbtons«.

Stein des Anstoßes: Farbgebung der R3.3-Trambahnen

Stein des Anstoßes: Farbgebung der R3.3-Trambahnen

Auch bei den Ansagen regt der Stadtrat eine Neuaufzeichnung an: So äußerten viele Münchner, dass eine Reihe von Haltestellen falsch betont würden. Eine Suche nach einem geeigneten Sprecher solle über eine Ausschreibung laufen, wie sie die S-Bahn München derzeit durchführt. Dabei käme es nicht auf Ansagen in »derbstem Bairisch«, sondern auf verständliches Hochdeutsch mit bairischer Sprachfärbung an.


9 Kommentare zu “Weißblaue Trambahn und bairische Ansagen?”

  1. a Giasinga sagt:

    Die bayrische Sprachfärbung könnte wirklich nicht schaden, die aktuelle „Susi“ ist teilweise einfach nur schmerzhaft für „Eingeborenen-Ohren“… aber wenn Veränderung, dann bitte auch gleich für die Ansagen in der U-Bahn, auch dort treibt Susi ihr Silben-Unwesen. Traurig eigentlich, daß in München so wenig Wert auf „Identität“ der Bevölkerung gelegt wird… wir sind und bleiben die Hauptstadt Bayerns und sehr viele Menschen (auch Touris!) freuen sich über etwas Dialekt in der Sprache.
    Die Farbgebung der Züge ist mir dabei allerdings ehrlich gesagt ziemlich wurscht, aber manche haben eben keine anderen Sorgen… und lila… vll sollte Herr Hummel mal bei einem Sehtest vorbeischauen… also ich seh blau, wenn ein R3 an mir vorbeikarrt.

  2. TramPolin sagt:

    Sowohl eine weiß-blaue Farbgebung als auch eine Neuvertonung mit richtiger Betonung würde ich sehr begrüßen. Ich habe nie verstanden, warum man ausgerechnet in München oder Bayern norddeutsch anmutende Haltestellenansagen macht, wo man doch angeblich Wert auf Brauchtum und Tradition legt. Man muss es ja nicht übertreiben, aber eine richtige Betonung in Namen sollte schon eine Selbstverständlichkeit sein, wo man doch sonst überall auch hohe Qualitätsmaßstäbe anlegt.

    Zur Farbe: Die Münchner Tram ist halt die Weiß-Blaue, bestimmte Dinge sollte man nicht ändern. Auch wenn der Vergleich hinkt wie Onkel Ottokar, der mal wieder den Imbusschlüssel zum Nachziehen der Schrauben an seiner Beinprothese nicht finden kann, wird man nicht die Wiesn abschaffen oder die Frauenkirche abreißen.

  3. Rob sagt:

    Ich bin dafür, der Münchner Tram auch die Münchner Stadtfarben zu geben, nämlich schwarz-gelb! 😉 Nee, nicht ernst gemeint – ich würde für das „neue“ Farbschema stimmen, das sieht einfach moderner aus. Und wenn man die zwei Bilder vergleicht, ist das Blau der Tram auch nicht so weit vom Blau der Rauten im bayerischen Wappen entfernt. Der „alte“ Farbton hingegen war finde ich deutlich dunkler als die meist fürs Wappen verwendete Farbe.

  4. rainerle sagt:

    Bin zwar ein Auswärtiger, aber die Farben der tram find ich jetzt gar nicht mal schlecht, das blau ist doch angenehm…
    Bei den Ansagerstimmen wäre ein für Auswärtige verständliches bayerisch gut.
    Als Sprecher vielleicht den Andreas Giebel oder die Gruber Moni. Wär ja auch mal witzig…

  5. Marian sagt:

    Ich muss Sagen mir würde ein weiß blauer R3.3 auch gefallen, oder man macht eben größere Silberne Streifen drauf, dann siehts für die die des unangenehm finden besser aus! Aber wenn blau bleibt dass währe okay!
    Aber unsere Susi herauszuschmeißen dass finde ich Schade, den ich finde sie betont viele Haltestellen sehr schön manche auch eher naja, aber trozdem soll sie Bleiben! Ich finde nämlich ihre Stimme sehr angenehm! Aber ich könnte sie mal Fragen, ob sie vielleicht alle Haltestellen mit Bayrischer Tonfärbung aufnehmen könnte, was mich am meisten Ärgern würde, wenn die Mvg eine andere Stimme in den C-Zug installieren würde! Weil „Susi“ passt super in den C-Zug!
    Jeder hat eine Andere Meinung, so ist es leider eben…

  6. Thomas sagt:

    Ich bin dafür, der Münchner Tram auch die Münchner Stadtfarben zu geben, nämlich schwarz-gelb!

    Das würde mir auch gefallen, denn schwarz-gelb und Hummel passen bestens zusammen. 😉

    Freut mich jedenfalls, daß der Vorstoß auch zu positiven Reaktionen führt und das nicht nur als gspinnerter und unwichtiger Bavarizismus abgetan wird. Aber daß der SZ-Kommentar von heute repräsentativ ist, hatte ich sowieso nicht angenommen…

  7. Im Stadtrat » Gfreid me! sagt:

    […] Zuspruch für meinen Antrag. AllgemeinesNicht von mir: […]

  8. Johannes sagt:

    Das neue blau gefällt mir ehrlich gesagt viel besser, das alte weiß hat immer so einen Touch ins Schmutzige, und das alte blau ist regelrecht „tot“. Und die Ansagen… ich bin froh, dass man das heute wenigstens auch mal auf unbekannten Linien verstehen kann. Das Debakel bei der S-Bahn, wo die Zugteilung vor dem Flughafen immer mal gern auch im tiefsten Niederbayerisch dahergegrantlt wurde, das war einfach fürchterlich.

  9. DTD sagt:

    Es gibt größere Probleme bei der Straßenbahn als bayerische Ansagen und der passende Blauton. Ein Beispiel sind die teilweise viel zu niedrigen Sitze in der neuen Variobahn.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden