Alles Gute, lieber Hauptbahnhof!

Bilder, Historisches, Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

Auf eine 160 Jahre währende Geschichte kann der Münchner Hauptbahnhof zurückblicken. Am vergangenen Sonntag wurde dieser runde Geburtstag gebührend gefeiert: Zwei Sonderzüge waren unterwegs, eine Fahrzeugausstellung wurde gezeigt und auf dem Bahnhofsvorplatz gab es ein großes Fest.

Abendliche Sonderfahrt des 420 001, im Hintergrund das »Geburtstagskind«, der Münchner Hauptbahnhof

Abendliche Sonderfahrt des 420 001, im Hintergrund das »Geburtstagskind«, der Münchner Hauptbahnhof

Eigentlich könnten wir auch 170 Jahre Hauptbahnhof feiern, denn schon im Jahr 1839 wurde ein provisorischer Bahnhof in München errichtet. Anfangs ging es von hier nur nach Lochhausen, ein Jahr später bereits bis Augsburg. Langes Leben war dem Provisorum jedoch nicht beschieden: Bei einem Großfeuer brannte er nach nur acht Jahren ab.

Centralbahnhof

Vor 160 Jahren, am 22. September 1849, wurde der Münchner Centralbahnhof nach zweijähriger Bauzeit eröffnet. Erbaut wurde er nach Plänen von Friedrich Bürklein, der sich neben dem Maximilianeum auch für andere Bahnhofsbauten verantwortlich zeigte: So stammen auch die Pläne der Bahnhöfe Pasing, Augsburg, Nürnberg und Rosenheim aus seiner Feder.

Der Münchner Centralbahnhof um das Jahr 1854

Der Münchner Centralbahnhof um das Jahr 1854

Zum Knotenpunkt wurde der Centralbahnhof in den folgenden Jahren bis 1871: Es folgten Strecken nach Landshut, Nürnberg und Rosenheim.

Unterwegs auf der Strecke nach Landshut: 420 001 auf Sonderfahrt durch München-Moosach

Unterwegs auf der Strecke nach Landshut: 420 001 auf Sonderfahrt durch München-Moosach

Umbau zum Hauptbahnhof

Einen großen Umbau erhielt der Bahnhof zwischen 1876 und 1884. Der Rangierbahnhof wurde nach Laim verlegt und im Jahr 1893 eröffnete die Bahn den Starnberger Flügelbahnhof. Am 1. Mai 1904 bekam der Centralbahnhof seinen heutigen Namen Hauptbahnhof. Der zweite Flügelbahnhof wurde 1915 als Holzkirchener Bahnhof eröffnet.

Im zweiten Weltkrieg wurde der Bahnhof durch Bomben stark beschädigt, so dass die Bahnsteighalle im August 1949 abgerissen werden musste. Nachdem im Jahr 1950 der Neubau des Starnberger Flügelbahnhofs eröffnet wurde, entstand zwischen 1958 und 1960 der Neubau des eigentlichen Hauptbahnhofs: Schalterhalle und Bahnsteighalle wurden völlig neu erstellt, lediglich einige Mauerreste des alten Bahnhofs von Friedrich Bürklein wurden integriert.

Im Untergrund

Die neuesten Teile des Hauptbahnhofs sind unter der Erde zu suchen: Dort wurde 1972 der Tiefbahnhof der S-Bahn-Stammstrecke zu den Olympischen Spielen eröffnet. Erst 1980 (U1/U2) und 1984 (U4/U5) kamen die beiden U-Bahnhöfe dazu. Das zum Hauptbahnhof gehörende Stellwerk an der Hackerbrücke wurde 1983 in Betrieb genommen.

Bitte einsteigen! 420 001 steht am Hauptbahnhof bereit

Bitte einsteigen! 420 001 steht am Hauptbahnhof bereit

ET420 fahren am Simulator: Im Original-Führerstand kam leider nur ein kleiner Monitor mit Loksim zum Einsatz

ET420 fahren am Simulator: Im Original-Führerstand kam leider nur ein kleiner Monitor mit Loksim zum Einsatz

Nicht nur der Hauptbahnhof darf sich freuen

Nicht nur der Hauptbahnhof darf sich freuen: Bäckerei Rischart spendete eine Torte, der Erlös vom Verkauf geht an die Stiftung Ambulantes Kinderhospiz (AKM)

Auch die Kinder freuen sich...

Auch die Kinder freuen sich...


Zu diesem Artikel können keine Kommentare abgegeben werden.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden