Neue Notrufsäulen im Untergrund

Bilder, Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

Eine Notrufsäule ist ansich nichts spektakuläres, aber in diesen Tagen ist man hellhörig geworden. Die defekte Notrufsäule in Solln macht den Fall noch brisanter. Und so verwundert es nicht, dass die Vorstellung einer neuen Notrufsäule im Münchner Hauptbahnhof Aufsehen erregt — neben dem Bayrischen Rundfunk sind nun auch RTL und VOX, n-tv und RTL-II vor Ort.

Herbert König (links) präsentiert die neue Notrufsäule, die U-Bahn-Wache (rechts) ergänzt das Sicherheitskonzenpt

Herbert König (links) präsentiert die neue Notrufsäule, die U-Bahn-Wache (rechts) ergänzt das Sicherheitskonzenpt

Herbert König, Chef der Münchner Verkehrsgesellschaft, lud zum Pressetermin. Ein neues Notrufsystem soll es geben, modern, übersichtlich und funktioniell, und es soll in allen Bahnhöfen Einzug erhalten. »Der Pressetermin ist schon seit Monaten bekannt« versichert König — der Zeitpunkt so kurz nach dem Mord in Solln gab einigen Pressevertretern zu denken. In nur drei Jahren sollen nun alle U-Bahnhöfe mit der neuen Notrufsäule ausgestattet werden.

Hoch und weithin sichtbar, in rot-weisser Farbgebung schnell auffindbar, prominent im Zugangsbereich des U-Bahnhofs Hauptbahnhof positioniert, hier steht er, der Prototyp der neuen Münchner Notrufsäulen.

Das Medieninteresse ist in diesen Tagen groß: König im Interview mit RTL

Das Medieninteresse ist in diesen Tagen groß: König im Interview mit RTL

In der Mitte leuchtet der Notruf-Knopf, der eine sofortige Verbindung mit der Leitstelle herstellt. Rollstuhlfahrer und Kinder können einen zweiten, niedriger angebrachten, Knopf drücken.

Am linken und rechten Rand der Säule befinden sich die Nothaltgriffe, die — klar dem jeweiligen Gleis zugeordnet — verhindern, dass ein Zug in den Bahnhof einfährt, etwa, wenn eine Person in den Gleisbereich gestürzt ist. Zudem stoppen sie einen aus dem Bahnhof ausfahrenden Zug.

Im oberen Bereich der Säule befindet sich ein automatischer Defibrillator, im unteren Bereich ist der Feuerlöscher zu finden. Eine in der Notrufsäule angebrachte Kamera ermöglicht es der Leitstelle, den Anrufer im Notfall zu sehen: Die Kameraverbindung wird zeitgleich mit der Sprechverbindung aufgeschaltet. Neben dem klassischen Notrufknopf gibt es einen blau unterlegten Knopf »Inforuf«, hier erhalten Kunden Informationen.

Herbert König versichert, dass die Säulen bei der MVG alle funktionsfähig sind — ein Test vor laufenden Kameras beweist es.

Herbert König versichert, dass die Säulen bei der MVG alle funktionsfähig sind — ein Test vor laufenden Kameras beweist es.

Gespannter Blick: Die neue Notrufsäule bringt Aufmerksamkeit

Gespannter Blick: Die neue Notrufsäule bringt Aufmerksamkeit

»Hilfe ist schnell zur Stelle« versichert König an »seiner« Notrufsäule

»Hilfe ist schnell zur Stelle« versichert König an »seiner« Notrufsäule

Die Notrufsäulen ersetzen die schlechter sichtbaren Notrufschalter. In der letzten Zeit wurden diese durch zusätzliche Schilder deutlicher hervorgehoben.

Die Notrufsäulen ersetzen die schlechter sichtbaren Notrufschalter. In der letzten Zeit wurden diese durch zusätzliche Schilder deutlicher hervorgehoben.

Bis alle Notrufsäulen aufgestellt sind, werden die bisherigen deutlicher gekennzeichnet.

Bis alle Notrufsäulen aufgestellt sind, werden die bisherigen deutlicher gekennzeichnet.


7 Kommentare zu “Neue Notrufsäulen im Untergrund”

  1. JeDi sagt:

    Von den Säulen brauchts nicht nur eine pro Station – sondern mindestens 8. Je eine am Bahnsteigende, ansonsten alle 40 Meter. Zumindest mit Notruf+Nothalt.

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    Zwei Stück sinds am Hauptbahnhof. In den Sperrengeschossen sollen zudem weitere angebracht werden.

  3. Michi G. sagt:

    Das war also der Grund für die komischen Loch-Bohr-und-Kabel-Verlege-Arbeiten in den letzten Wochen am Hbf. Hab schon gerätselt was das wohl werden soll.
    Zusätzlich zu den Notrufen, Nothalten, Feuerlöscher etc. sollte man jetzt halt massiv die Fahrgäste drauf hinweisen, wo sich Noteinrichtungen befinden und was im Notfall zu tun ist. Linie8, conTakt, S-Takt, Infoflyer – auf gehts, her damit!

  4. Marcus sagt:

    Man kann sehen was passiert(S7 in Solln) wenn die Säule nicht geht.

  5. JeDi sagt:

    In Solln wurde die Polizei aber eh per Handy verständigt – da hat niemand die Notrufsäule benutzt oder versucht zu nutzen.

  6. maxi dumler sagt:

    außerdem hat die s-bahn die notrufsäulen nur in der stammstrecke

  7. Daniel Schuhmann sagt:

    Nun ja. Solln ist ein S-Bahnhof. Und da steht eine Säule. Wie an einigen anderen S-Bahnhöfen auch…

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden