Auf der Spur des geheimen DFI-Datensignals

Tellerrand, Wissenswertes Von: Daniel Schuhmann

Seit einigen Monaten ist an der Haltestelle Borstei eine DFI-Anzeige angebracht, die Rätsel aufgibt. Nur ein kleiner Metallwinkel hält die Anzeige fest, keine Kabel transportieren Daten in das graue Kästchen, auch ein Spannungsanschluss scheint komplett zu fehlen. Doch woher bezieht das DFI seine Daten?

Antennen der Sendeanlage Ismaning

Antennen der Sendeanlage Ismaning

Um eine Antwort zu finden, müssen wir das Stadtgebiet verlassen. Nordöstlich der bayrischen Landeshauptstadt, inmitten der Felder und Wiesen, befindet sich die Sendeanlage Ismaning, die bereits 1932 eröffnet wurde. Hier sendet der Bayrische Rundfunk seine UKW-Programme in das Stadtgebiet.

Doch was hat das mit der DFI zu tun? Findige Radiobastler haben bereits im April etwas merkwürdiges entdeckt: So schreibt beispielsweise Günter Lorenz in einem Radioforum: »Der BR strahlt auf 90.0 (Ismaning) zusätzlich zum hörbaren FM-Audio noch ein digitales Signal aus. Es ist sowohl im Sony SA3ES als auch im Sanmgean ATS909 hörbar, auch in störungsarmen Gegenden.« Auf anderen Frequenzen sei dies noch nicht aufgefallen. Die Radiobastler haben verschiedenste Vermutungen bis hin zu einem Defekt im Sender.

Der Bayrische Rundfunk liefert die Antwort: Es handelt sich um einen zusätzlichen Datenstrom, der im Abstand von 76 kHz zur Mittenfrequenz der UKW-Abstrahlung nach dem Data-Radio-Channel-Verfahren gesendet wird. Auftraggeber ist der MVV, der hiermit testen möchte, ob sich so die tatsächlichen Abfahrtszeiten der Verkehrsmittel im Außenbereich anzeigen lassen können.

Praktischerweise veranstaltete der Sender Ismaning heute einen Tag der offenen Tür. Und tatsächlich, hier, draußen vor den Toren der Stadt, finden wir etwas, was wir hier nicht erwartet hätten:

DFI-Anzeige für den Bahnhof Münchner Freiheit, mitten in Ismaning

DFI-Anzeige für den Bahnhof Münchner Freiheit, mitten in Ismaning

Eine DFI-Anzeige, exakt so aufgebaut, wie die Testanzeige an der Borstei, verrät mitten in Ismaning die Abfahrtszeiten der U-Bahnlinie U6 im Bahnhof Münchner Freiheit. Ganz ohne MVG-Live, ohne Internet, nur über herkömmliche Radiofrequenzen.

Kabellos: Batteriegepufferte Anzeige mit Radioempfangsteil

Kabellos: Batteriegepufferte Anzeige mit Radioempfangsteil

Auch die Frage nach der Energieversorgung konnte rasch geklärt werden: Die gesamte Anzeige ist netzunabhängig und wird durch Akkus mit Energie versorgt. Die nicht beleutete LCD-Anzeige sorgt hierbei für eine möglichst geringe Energieaufnahme. »Das läuft bei uns schon seit Monaten ohne Batteriewechsel«, so ein Mitarbeiter des Senders.

Und wie kommen nun die Daten ins Radionetz? Eine IP-Standleitung im Sender empfängt die Datenpakete, die aus den RBL-Daten der Verkehrsbetriebe generiert werden. Das Multiplexen der IP-Daten mit dem Audiostrom von B5-Aktuell findet im Sender Ismaning selbst statt, hierfür wird ein DARC-Encoder TSE760 der schwedischen Firma Sectra verwendet.

Sendeeinrichtung mit DARC-Encoder

Sendeeinrichtung mit DARC-Encoder

Original-Mischpult von 1945 aus dem Senderaum Ismaning

Original-Mischpult von 1945 aus dem Senderaum Ismaning


2 Kommentare zu “Auf der Spur des geheimen DFI-Datensignals”

  1. TramPolin sagt:

    Ich bin ja immer wieder verblüfft, welch großes Themenspektrum Tramgeschichten abdeckt. Wer vermutet, hier gäbe es ein paar Berichte zum Trambahnnetz, hat sich gründlich getäuscht. Hier gehen noch ganz andere Sachen ins Netz, und man hat dabei nie den Eindruck, immer das gleiche zu lesen – im Unterschied zu bestimmten (politischen) Wochenmagazinen. Haste einmal ein paar Hefte gelesen, kennst Du auch die anderen.

  2. Michi G. sagt:

    Die Trambahn kann man einfach mit allem verbinden.
    Oder die Trambahn verbindet einfach alles? 😉

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden