Messfahrt

Bilder, Historisches, Sonderfahrten Von: Daniel Schuhmann

Gestern waren der D-Wagen 490 und der Fahrdrahtkontrollwagen 2942 auf einer Messfahrt im Münchner Trambahnnetz unterwegs. Befahren wurden vor allem Abschnitte mit starker Neigung, wie der Gasteigberg, der Nockherberg und die Steigung am Maximilianeum.

D-Wagen 490 und Fahrdrahtkontrollwagen 2942 auf der Reichenbachbrücke

D-Wagen 490 und Fahrdrahtkontrollwagen 2942 auf der Reichenbachbrücke (Bild: Gerhard Hußnätter)

Mit den Fahrten sollen die Voraussetzungen für einen Beiwagenbetrieb mit Altbaufahrzeugen untersucht werden. Diese sind klassisch seit der Fahrspannungsumstellung nicht mehr möglich.


8 Kommentare zu “Messfahrt”

  1. Stef sagt:

    Wieviel Uhr war’s denn da?

  2. Frederik sagt:

    Dürfte gegen 09-10 Uhr gewesen sein.

  3. Alex sagt:

    was soll das heißen, dass die Voraussetzungen für einen Beiwagenbetrieb mit Altbaufahrzeugen untersucht werden?? Hat die mvg vor, P-wagen mit Altbaufahrzeugen zu verkoppeln ?? Und gar mit M-Wagen zu verkoppeln?? Und soll das dann auch als Linienfahrzeug eingesetzt werden??

  4. Mali sagt:

    @ Alex,
    Würde mich auch interessieren.
    Aber ich schätze eher dass getestet wird ob mann denn die Heidelberger Wagen für Sonderfahrten einsetzen kann. Oder andere M-Wagen vielleicht.

  5. Michi G. sagt:

    Es wird derzeit getestet und gemessen
    a) ob/welche Altbaufahrzeuge unter der erhöhten Fahrspannung wieder in Betrieb gehen können
    b) ob bei den bereits umgerüsteten Altbaufahrzeugen die Umrüstung noch erweitert werden kann (momentan können sie nur mit reduzierter Antriebsleistung fahren und sind dadurch zu schwach, um einen Beiwagen ziehen zu können)
    c) welche Altbaubeiwagen umgerüstet und wieder in Betrieb genommen werden können, um für Museums-Sonderfahrten wieder mit Beiwagen fahren zu können.

    Die M- und P-Wagen sind von diesen Überlegungen derzeit nicht betroffen; ebensowenig ist an irgendeinen Linienbetrieb zu denken. Hier geht es um lauter Museums-Einzelstücke, die mit viel Arbeit und Sondergenehmigungen evtl. in den nächsten Jahren wieder für Sonderfahrten eingesetzt werden können/dürfen.

    Macht euch keine allzugroßen Hoffnungen auf viele „neue“ Triebwagen im Museumsbestand – alles Einzelstücke, alles nur mit einzelnen Sondergenehmigungen, alles nur mit einzelnen Messungen und Tests für jeden Wagen. Das wird noch lange dauern; mit viel Glück vielleicht ein Wagen im nächsten Jahr.

  6. Gerhard H. sagt:

    @ Stef: 10.19 wars.
    Zum Glück ist man ja flexibel, es mußte dafür das 2. Frühstück etwas nach hinten verschoben werden. 🙂

  7. Alex sagt:

    jetzt vieleicht eine etwas blöde frage warum wurde der Fahrstrom 2001 eigentlich auf 750 V erhöt ??

  8. JeDi sagt:

    MEHR POWER 😉

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden