Zivilcourage statt Zivilblamage

Allgemeines Von: Daniel Schuhmann

Unter dem Motto »Zivilcourage statt Zivilblamage« startet die Lichterkette e.V. — »Der hellste Verein Deutschlands« eine neue Initiative. Aktueller Anlass ist das Gewaltverbrechen vom 12. September 2009.

Plakat der Initiative Lichterkette e.V.

Plakat der Initiative Lichterkette e.V.

Vier Plakate begleiten die Initiative. Sie sind auch in den Trambahnen der MVG ausgehängt.  Oberbürgermeister Christian Ude unterstützt die Aktion: »Wir brauchen Zivilcourage, weil wir sie selbst erhoffen, wenn wir in eine Notsituation geraten und weil eine Welt ohne Zivilcourage von Feigheit und Angst geprägt wäre.«

Ude erklärt weiter, wie man einfach helfen kann:

Ich selbst habe einmal eingegriffen, als Jugendliche in der S-Bahn in bedrohlicher Form Mitfahrende angepöbelt haben. Da habe ich getan, was Polizeipsychologen in einer solchen Situation raten: Ich habe mehrere Leute im Wagen laut auf den Vorfall mit angesprochen und gesagt: »So geht es nicht!« Die Jugendlichen waren überrascht, dass es eine breite Reaktion gab und hörten auf.

Wer sich selbst unsicher ist, was zu tun ist, kann einen der Kurse des Polizeipräsidiums München besuchen. Diese gibt es für Kinder »Aufgeschaut«, für Jugendliche »Zammgrauft« und für Erwachsene.

Der Kurs dauert etwa vier Stunden und findet mit 15 bis 20 Teilnehmern statt. Er wird allen Bürgern in Stadt und Landkreis München kostenfrei angeboten.

Die Plakate gibt es in den Größen A1, A2 und A3 jeweils im Quer- und Hochformat, sie können beim Verein Lichterkette e.V. abgeholt werden.


Zu diesem Artikel können keine Kommentare abgegeben werden.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden