Alex-Doppelstockwagen auf Probefahrt

Bilder, Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

Die vom Alex bestellten sieben Doppelstockwagen sind inzwischen alle fertig. Anlässlich einer Probefahrt waren sie gestern vom Herstellerwerk in Görlitz nach Dresden-Friedrichstadt unterwegs. Bereits gegen 9 Uhr machte sich der Zug auf den Weg nach Dresden. Zurück ging es deutlich vor Plan, so dass der Zug bereits um 13:05 Uhr Radeberg durchfuhr.

Nicht weniger als sieben Dostos des Alex auf dem Weg durch Radeberg (Bild: Samuel Muth)

Nicht weniger als sieben Dostos des Alex auf dem Weg durch Radeberg (Bild: Samuel Muth)

Oft werden die Wagen so nicht zu erleben sein: Es ist nicht geplant, die Wagen komplett in einen Zugverband einzustellen — sie dienen lediglich als Verstärker. Die ungewöhnliche Zugzusammenstellung wird aber am 17. November noch einmal zu erleben sein.

Zuglok 233 063 mit ihren Dostos in Radeberg (Bild: Samuel Muth)

Zuglok 233 063 mit ihren Dostos in Radeberg (Bild: Samuel Muth)


9 Kommentare zu “Alex-Doppelstockwagen auf Probefahrt”

  1. Nietenzähler sagt:

    Die Lackierung entspricht nicht dem alex-Schema. Wo kommen plötzlich die weißen Türen her und warum wird das strenge Fensterband, das sogar über die Lok durchgezogen wird, nicht auch beim Dosto konsequent umgesetzt?

  2. maxi dumler sagt:

    wo kann man die am 17. november nochmal sehen?

  3. Michi G. sagt:

    Wird es doch. Wenn man das Lackschema-Fensterband einfach grade über die Wagen ziehen würde, würde es dch mitten in den Fenstern vom Unterdeck liegen?
    Ich finds schick – es unterstreicht das Fensterband, es zeigt irgendwie auch gleich die „Grenze“ zwischen Unterdeck und Oberdeck, und an den Wagenübergängen passt es trotzdem zu den einstöckigen Wagen und den Loks. Einzig mit den Türen geb ich dir Recht, die hätte man auch mit einbeziehen sollen.

    FAzit: Schöne Fahrzeuge müssen nicht einstöckig sein – und auch nicht verkehrsrot 😉 Hoffentlich sind sie innen auch sinnvoll eingerichtet…

  4. Daniel Schuhmann sagt:

    @Maxi: Es hat einen Grund, dass das Datum ein Link ist. Klick einfach mal drauf – und schon weißt Du, wann und wo der Zug fährt…

  5. Nietenzähler sagt:

    Nja, was zählt jetzt? Fensterband, also das blaue ist da, wo die Fenster sind (z.B. DB-Dosto in Mintgrün) oder läuft das blaue Band streng einfach über den Wagen rüber (z.B. CNL-Nachtzugwagen oder DSB-Dostos!). Nur an Hand der Wagen sieht man das nicht, wenn ich mir jetzt die Loks des alex so ansehe, sehe ich eher letzteres, also das Band hat einfach brav über den Zug zu laufen, so sähe das dann auch konsequent aus. Außerdem scheint der Rahmen blau zu gehören, egal wie hoch der ist. Der fehlt im Unterstock beispielsweise völlig. Es sieht aus, als würde da ein Stück fehlen.

    Gut möglich, dass es so besser aussieht, wie’s jetzt ist, das ist eine Geschmacksfrage, aber es ist meiner Meinung nach dennoch gegen die CI. Dass die Umsetzung einer (recht strengen) CI nicht immer auf allen Untergründen gut aussehen muss, ist klar.

    Ozeanblau/beige z.B. ist ja mit Altbauloks optisch durchgefallen, diese Zweiteilung hat sich mit der Form mancher Loks nicht vertragen. Deswegen hat die DB später mit Orientrot und Verkehrsrot auf fast einfarbige Designs gesetzt, die zumindest bei Loks praktisch immer gehen. Rahmen hat man immer und vorne den Kontrastbalken kriegt man auch unter. Aber bei den neuen Triebwagen der DB sieht man aber auch schon wieder, dass das Schema mit den weißen Linien oben und unten auch nicht mehr immer 100%ig umsetzen lässt, vor allem wenn die Fußbodenhöhen krass variieren, aber sich die CI eigentlich daran orientiert.

    Wer auf Nummer sicher gehen will und Aufwand sparen will, lackiert seine Züge einfach einfarbig. Dann hat man keine Elemente, an der eine CI vielleicht ausgerichtet ist, die im konkreten Fall aber fehlen könnten. 😉

  6. Nietenzähler sagt:

    Ach so, ja: Die weißen Türen passen natürlich gar nicht, die stören die CI am meisten.

  7. maxi dumler sagt:

    ich find die weißen türen passen schon. denn die DB hat an den regionalzügen auch weiße türen

  8. Nietenzähler sagt:

    Bei der DB gehört’s ja auch zur Corporate Identity (CI), zum Lackierschema der Wagen, beim alex aber nicht. 😉

  9. Linus sagt:

    Ich glaube, für Sehbehinderte müssen sich neuerdings die Türen vom Rest der Farbgebung kontrastmäßig abheben (nach TSI PRM).

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden