Fahrschulwagen mit Touchit ausgerüstet

Bilder, Historisches, Wissenswertes Von: Daniel Schuhmann

Nach den sechs P-Wagen (2005, 2006, 2010, 2021, 2028 und 2031) und dem M-Wagen für die München-Tram (2412) wurde auch der Fahrschulwagen 2924 mit dem neuen Touchit-Bordcomputer ausgerüstet.

Touchit im M4-Fahrschulwagen 2924

Touchit im M4-Fahrschulwagen 2924

Damit ist der Fahrschulwagen auch in Zukunft fit für Einsätze im Münchner Trambahnnetz.

Im Gegensatz zu den P-Wagen-Umbauten wurde hier für den Touchit-Rechner nicht ein „großer Koffer“ auf dem Fahrerstand montiert, sondern die Komponenten fanden ihren Platz großteils in schon vorhandenen Schaltschränken.

Gesamtansicht des Fahrerstands, links das Touchit-Bediengerät

Gesamtansicht des Fahrerstands, links das Touchit-Bediengerät

Selbstverständlich hat nun auch der Fahrschulwagen die Möglichkeit,  „Susi-Ansagen“ abzuspielen – innen wie außen: „Dies ist eine Testfahrt, bitte steigen Sie nicht zu…“


11 Kommentare zu “Fahrschulwagen mit Touchit ausgerüstet”

  1. Jonas H. sagt:

    Eine Frage: Wie kommt der A-Wagen und der D-Wagen ohne Touch-IT zurecht?

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    Die kriegen’s auch, die Frage ist eher, obs fest eingebaut wird. Eine tragbare Lösung wäre da wohl besser. Der Fk-Wagen wirds für den Winterdienst ja auch brauchen…

  3. Olgu sagt:

    für A-und D-Wagen ist der Init TouchIt nicht sinnvoll. Da die Wagen sehr selten im Einsatz ist. Noch dazu „Susi Ansagen“ muss nicht unbedingt sein. Die sollen so bleiben wie sie sind.

  4. Daniel Schuhmann sagt:

    Es geht dabei nicht um die Susi, sondern um die Beschleunigung. Da die alten Infrarotbaken außer Betrieb genommen werden, geht dann ohne Touchit keine Beschleunigung mehr – und das ist auch für A und D relevant. Wirklich benutzt wird die Susi im M doch auch nicht…

  5. Jonas H. sagt:

    Also ein festinstalliertes Touch-It ist nicht nötig. Also, M-Wagen und P-Wagen kann ich verstehen. Aber bei den A-Wagen und bei den D-Wagen halte ich es für unvernüftig. Damit versa*t man sich nur die Museumswagen.

  6. BorisM sagt:

    Da stellt sich mir nur die Frage, ob die Beschleunigung beim D-Wagen in der jetzigen Form so sinnvoll ist – und ob die Touchit-Beschleunigung mit dem Fahrverhalten vom D-Wagen überhaupt was sinnvolles produzieren würde?

  7. Michi G. sagt:

    Sinnvoll ist sie schon, nachdem es auch Ampeln gibt, die ohne Funkanmeldung überhaupt kein Fahrsignal für die Tram schalten. An das Fahrverhalten kann man die Anmeldepunkte prinzipiell anpassen. Und auch jetzt schon merkt man einen ziemlichen Unterschied, ob man einfach so mit einem Altwagen (z.B. Fk) unterwegs ist, oder ob ein P-Wagen hinterher fährt um die Beschleunigung auszulösen. Grade mit den schwach motorisierten Altwagen ist man froh um jedes Mal weniger Anhalten oder Bremsen müssen – weil immer ein neuer Anfahr- und Beschleunigungsvorgang folgt, und der ist halt doch etwas langwierig…
    Ein fest installiertes Touchit halte ich auch für Geldverschwendung; der „Touchit-Koffer“ zum flexiblen Einsatz (ins Fahrzeug stellen und einstecken) für Fk, D, A (und vielleicht nächstes Jahr ja doch auch noch J?) wäre die sinnvolle Lösung.

  8. Alex sagt:

    Was kostet eigentlich ein Touchit so ungefähr ??

  9. Rob sagt:

    Werden dann nur die Infrarotbaken im Trambereich abgeschafft oder auch im Busbereich? Es gibt ja noch genug Busse (z.B. die Gelenker der 50er und 51er Serie), die kein TouchIt haben, können die dann nicht mehr auf beschleunigten/teilbeschleunigten Linien eingesetzt werden? Oder werden die auch noch umgerüstet?

  10. Daniel Schuhmann sagt:

    Nein, vorerst nur bei der Trambahn.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden