P-Wagen-Einsatz in den nächsten Wochen

Bilder, Fahrplan, Betrieb Von: Daniel Schuhmann

Die traditionelle Kursverteilung der P-Wagen (20-04, 20-06 und 27-03) wird nur noch bis zum Fahrplanwechsel Mitte Dezember erhalten bleiben. Die bulligen P-Wagen kommen anschließend weder auf der Strecke nach Moosach, noch auf der Linie 27 zum Einsatz.

Zuvor gibt es aber noch etwas Besonderes: In den Vorweihnachtssamstagen — beginnend am 28. November 2009 — kommen drei Kurse P-Wagen auf der Linie 19 (19-06, 19-11 und 19-13) zum Einsatz.

Ab dem 14. Dezember werden die Kurse auf den Linien 20 und 21 gesplittet: Der klassische Linienwechsler am Karlsplatz (Stachus) entfällt, die Linien fahren artenrein als 20 oder 21. Dies hat auch Auswirkungen auf die P-Wagen: Der Einsatz erfolgt nun ausschließlich auf der kurzen Linie 21 zwischen Westfriedhof und Karlsplatz (Stachus). Und eine weitere Änderung gibt es: Aus den bisher zwei P-Kursen sind nun drei geworden.

Während der Vorlesungszeiten fahren die P-Wagen auf den Kursen 21-12, 21-14 und 21-18. Ohne FH-Fahrplan werden hingegen die Kurse 21-11, 21-12 und 21-14 besetzt.

Ersatzlos entfallen wird hingegen die P-Wagen auf der Linie 27. Hier besteht nur die Hoffnung auf zukünftige Einsätze während der Auer Dult.


8 Kommentare zu “P-Wagen-Einsatz in den nächsten Wochen”

  1. Dominik H. sagt:

    Ach mann, was bringts denn, wenns keine Linienwechsler gibt?

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    Einen Kurs weniger und damit ein freies Fahrzeug für den 23er. Und ganz nebenbei mehr P-Wagen-Begegnungen auf dem 21, kürzere Wartezeiten auf die Wagen und mehr P-Wagen vor der SWZ zum fotografieren 🙂

    Für die Moosacher ist natürlich auch interessant, dass sie nur noch Niederflurwagen haben. Mit nem Kinderwagen oder Rollstuhl aufn 21er mal drei Minuten warten ist nicht so tragisch wie zehn Minuten warten an der Hugo-Troendle-Straße.

  3. olgu sagt:

    ich finde es schade, dass es entgültig nicht mehr bei der linie 27 ins einsatz kommt.

    P-wagen forever

  4. Stefan H sagt:

    Bedeutet das, dass Münchens kleineste Linie (20/21 = 0,95) verschwindet und die P-Wagen ab Dezember mit einem 21er Schild rumfahren?

  5. Daniel Schuhmann sagt:

    Ja, die ulkige Bezeichnung wird damit verschwinden.

  6. Don Martino sagt:

    Der Verzicht auf den Linienwechsel allein bringt keinerlei Zeitgewinn. Die Zeiten, die durch den Zug, der aus den Linien 20/21 herausgenommen wird, müssen kompensiert werden. Das kann man durch geringere Fahrzeiten und weniger Wendezeit erreichen. Ob das gut geht, ist eine andere Frage. Eigentlich sollte der Fahrer an der Endhaltestelle den verkehrssicheren Zustand des Zuges überprüfen, ggf. Sand nachfüllen und die Zeit sollte auch reichen, daß er mal zum Pinkeln gehen kann. Das könnte „unter Umständen“ nicht mehr gewährleistet sein, wenn man bei gleicher Fahrleistung einen Zug herausnimmt.

  7. Don Martino sagt:

    … gefahren werden… sollte da noch drin stehen.

  8. Tramgeschichten.de » Artikel » Ab morgen P-Wagen auf der Linie 19 sagt:

    […] und an den folgenden Vorweihnachtssamstagen werden auf der Linie 19 wieder P-Wagen eingesetzt. Bereits zur Wiesn wurde aufgrund des hohen Andrangs ein solcher Einsatz durchgeführt, die P-Wagen […]

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden