Tram 23: Impressionen vom Planbetrieb

Bilder, Fahrplan, Betrieb, Neubaustrecken Von: Daniel Schuhmann

Nachdem am Wochenende die Tramlinie 23 hauptsächlich von interessierten Fahrgästen besichtigt wurde, stellte sich heute der Planbetrieb ein: Die Leute fuhren mit der Trambahn zur Arbeit und zur Schule.

Rege genutzt wird die Trambahn an der Münchner Freiheit

Rege genutzt wird die Trambahn an der Münchner Freiheit

Bis zur Anni-Albers-Straße werden die Züge hier rege genutzt, ein freier Sitzplatz ist selten zu bekommen. Bedeutend leerer wird es an der Domagkstraße und in Schwabing Nord: Hauptsächlich sind es Umsteiger zum Bus 50 bzw. Bus 177, die hier aussteigen.

Das wird sich allerdings ändern, wenn die alte Funkkaserne abgebrochen und neu bebaut wurde. Dann wird die Linie 23 auch im Nordabschnitt noch besser genutzt werden. Eingesetzt wurden wie geplant drei R2-Garnituren, von denen nach 20 Uhr ein Zug eingerückt ist: Im abendlichen 20-Minuten-Takt werden nur noch zwei Züge benötigt.


6 Kommentare zu “Tram 23: Impressionen vom Planbetrieb”

  1. Maximilian Allwein sagt:

    Nachdem Du die Funkkaserne angesprochen hast, mal die Frage: Gibt es eigentlich etwas Neues von den zwei Verlängerungsoptionen (Kieferngarten und/oder Hasenbergl) der 23er?

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    Auch wenn eine Verlängerung sowohl in Nord- als auch in Südrichtung wünschenswert wäre, sollte man sich zunächst um St. Emmeram, Pasing und die Westtangente kümmern. Hier haben die Planungsabteilungen alle Hände voll zu tun.

  3. Maximilian Allwein sagt:

    Danke für die Antwort – das ist dann doch eine interesante Neuigkeit, von einer Verlängerung nach Süden wusste ich noch nichts. Vielleicht gibt es dann eines Tages wieder eine Trambahn durchs Siegestor 😀

  4. Alex sagt:

    Gibt es eigentlich schon weitere Informationen zur Westtangente ?? Im Internet steht zwar einiges das ist aber meistens aus dem Jahre 2006 .

  5. Stef sagt:

    @Maximilian Allwein:
    Die südliche Option bezieht sich wohl eher auf die Querung des Englischen Gartens. Auch wenns am Siegestor noch so schön wär, ist das doch mehr als unwahrscheinlich…

  6. Rob sagt:

    @Maximilian: die Verlängerung nach Norden steht im Verkehrsentwicklungsplan, die nach Süden ist viel weniger konkret – eher ein Wunschtraum als eine konkrete Planung. Es gab einerseits Ideen, die (als schon vorhanden vorausgesetzte) Gartentram mit der 23 zu verknüpfen, indem man die 23 nach Süden verlängert. Andererseits gab’s einen Vorschlag zur Entlastung der U3/U6 durch eine parallel verlaufende Tramstrecke – die würde die U3/U6 um die Kurzstreckenfahrgäste „erleichtern“, so dass für die anderen mehr Platz übrig bleibt.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden