Baumfällungen für Cosima-Express

Bilder, Neubaustrecken Von: Daniel Schuhmann

Gestern begannen die Baumfällarbeiten im Bereich der Cosima-Straße für die Tram nach St. Emmeram. Die Arbeiten werden noch bis morgen andauern.

Baumfällarbeiten in der Cosimastraße (Bild: Stefan Bauer)

Baumfällarbeiten in der Englschalkinger Straße (Bild: Stefan Bauer)

Als Ausgleich werden vor Ort neue Bäume gepflanzt: Am Straßenrand sind 133 Bäume vorgesehen, die Haltestellen werden mit 85 Bäumen aufgewertet und im Bereich der Grünflächen werden 43 neue Bäume gepflanzt. Die Pflanzungen erfolgen parallel zum Bau der Straßenbahnstrecke bis zur Inbetriebnahme im Jahr 2011.


14 Kommentare zu “Baumfällungen für Cosima-Express”

  1. Stadtneurotiker sagt:

    Wie? Keine Protestmärsche entlang der Strecke?

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    Vielleicht hat unser lieber Herr Mataré eingesehen, dass es sinnlos ist 😉

  3. TramPolin sagt:

    Dafür, dass sich ein Protestler in einem Baumhaus verschanzt und dadurch die Bäume rettet, war/ist es wohl zu kalt.

  4. Maley sagt:

    2011 Inbetriebnahme??
    Kann ich mir nicht vorstellen wenn ich erlich bin..

  5. Daniel Schuhmann sagt:

    Das klappt schon bis 2011, da sind keine besonderen Kunstbauten wie beim 23er dabei. Der 20er nach Moosach wurde in 6 Wochen komplett saniert, das ging auch termingerecht.

  6. Maley sagt:

    Stimmt, ist ja kaum eigene Trasse, ich bin ja mal gespannt ob sich das noch verzögert!

  7. shoemaker sagt:

    Ich bin wieder in München und sehe als Erstes die abgekackten Bäume auf der Cosimastrasse. Seit 20 Jahren versuchen uns Grüne und Rote mit dieser Trambahn zu beglücken, die die Anwohner nicht wollen. Dies ist wirtschaftlicher, technischer und ökologischer Wahnsinn. Die Stadt hat kein Geld, aber aus ideologischen Gründen wird ein Projekt gegen die Wohnbevölkerung durchgepeitscht. Grüne und Rote stehen mit ihren ideologischen Terroraktionen dem Faschismus der Nazis in nichts nach. Das ist eine Schande für München.

  8. David sagt:

    Mit Verlaub, dieser kommentar ärgert mich schon sehr. Dass jeder, der seiner Meinung Nachdruck verleihen will, einen unqualifizierten Nazivergleich bringen muss, ist sschon traurig und zeigt große geschichtliche Unkenntins oder whrscheilich eher Ignoranz. Ich halte solche Äußerungen nicht nur für ärgerlich, sondern auch gefährlich.

    Bei jeder neuen Trambahnstrecke ärgern sich erst alle ungeheuer und dann finden die meisten eine Tram doch besser als den Bus.

  9. Stef sagt:

    Im Uebrigen kenne ich genug Anwohner, die den Bau eindeutig begrueßen; bzw. sich seit 40 Jahren beschweren, weil nichts dergleichen geschehen ist!
    Des Weiteren darf angemerkt werden, dass das Gruenzeug (und ich moechte betonen, dass ich durchaus ein großer Pflanzenfreund bin!) illegal war: weder wurde die Trassenfreihaltung aufgehoben noch ist ein entsprechender Beschluss zur Begruenung ergangen. Soviel zu den „faschistischen“ Methoden. Ich hoffe, das Thema hat sich damit endgueltig erledigt!

  10. Sappel Albrecht sagt:

    die bauarbeiten zwischen st. emmeram und effnerplatz
    beobachte ich fast täglich, und es ist erfreulich, wie gut daß es vorwärts geht. was soll die vermutung, daß die strecke 2011 nicht fertig wird? schaut mir ein wenig nach wunschdenken aus!

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden