Geheimnisvolle Pfeile: Kunst am Bahnsteig?

Bilder, Tellerrand, Wissenswertes Von: Daniel Schuhmann

Etwas verwirrt betrachten Besucher der Stadt Nürnberg den U2/U3-Bahnsteig am Hauptbahnhof. Es wirkt wie moderne Kunst: Linien und Pfeile sind auf den ersten Blick wahllos über den Bahnsteig verteilt.

Moderne Kunst oder sinnvolles Instrument für besseren Fahrgastfluss? Gelbe Markierungen bei der Nürnberger U-Bahn.

Moderne Kunst oder sinnvolles Instrument für besseren Fahrgastfluss? Gelbe Markierungen bei der Nürnberger U-Bahn.

Die Auflösung dieses Rätsels bieten bei Ankunft eines Zuges die zumeist cleveren Nürnberger Fahrgäste. Sie stehen bereits vor dem Halt der U-Bahn hinter den markierten Stellen und lassen damit den aussteigenden Fahrgästen genug Freiraum.

Nahezu alle Fahrgäste beachten die Markierungen und warten an der »richtigen« Stelle

Nahezu alle Fahrgäste beachten die Markierungen und warten an der »richtigen« Stelle

Tatsächlich halten die Züge punktgenau an der vorgesehenen Stelle: Ein Vorteil des automatischen Zugbetriebs.

Die Markierungen sollen für etwa drei Monate getestet werden und wurden zu diesem Zweck bisher an zwei Bahnhöfen angebracht — unter anderem am Hauptbahnhof (Bahnsteig U2/U3), woher unsere Bilder stammen.

Millimetergenau halten die Züge an den Bahnsteigmarkierungen

Millimetergenau halten die Züge an den Bahnsteigmarkierungen

Nach Abschluss der Testphase soll entschieden werden, ob die Markierungen auch an weiteren Bahnsteigen angebracht werden.


3 Kommentare zu “Geheimnisvolle Pfeile: Kunst am Bahnsteig?”

  1. Stef sagt:

    Fast japanische Verhältnisse! Sehr schön, aber die Markierungen sehen nicht sonderlich robust aus…

  2. TramPolin sagt:

    Das ist ja fast so wie die Bodenmarkierungen bei meinem Hausarzt. Dort dienen sie aber eher zur Wahrung der Intimsphäre, weniger zur Lenkung der Personenströme.

  3. Sisko sagt:

    Welche „Personenströme“ ? Zur Hauptverkehrszeit ist auf dieser U-Bahn Linie soviel los wie bei in München am Sonntagmorgen und selbst da funktioniert der Automatikbetrieb nicht reibungslos.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden