Unterwegs mit dem iPhone

Bilder, Fahrplan, Betrieb, Tarif Von: Daniel Schuhmann

Man hat den Eindruck, die Wiener können es besser. Zwar ist auch hier eine gewöhnliche Fahrplanauskunft möglich, in den Vordergrund tritt aber die »Echtzeitanzeige«. Reale Abfahrtszeiten, Anzeige von Hoch- und Niederflurwagen und sofort verfügbare Störungsanzeigen, dazu die Möglichkeit, direkt ein Handyticket zu kaufen, das zeichnet Qando der Wiener Linien aus.

Übersichtlich und schön grafisch aufgepeppt: Anzeige des zu erwartenden Wagens mit Live-Abfahrtszeit.

Übersichtlich und schön grafisch aufgepeppt: Anzeige des zu erwartenden Wagens mit Live-Abfahrtszeit.

Das ganze in der Übersicht.

Das ganze in der Übersicht.

Anzeige für die Buslinie 82A

Anzeige für die Buslinie 82A

Einfach und schnell möglich: Kauf eines Handytickets. Interessant ist die Möglichkeit, ein gekauftes Singleticket gegen Aufzahlung in eine Tageskarte umwandeln zu können.

Einfach und schnell möglich: Kauf eines Handytickets. Interessant ist die Möglichkeit, ein gekauftes Singleticket gegen Aufzahlung in eine Tageskarte umwandeln zu können.

Nicht nur im Radio: Die Wiener Linien geben bekannt, wo kontrolliert wird.

Nicht nur im Radio: Die Wiener Linien geben bekannt, wo kontrolliert wird.

Direkt integriert: Aktuelle Störungsinformationen.

Direkt integriert: Aktuelle Störungsinformationen.

Inhaltsverzeichnis

Seiten: 1 2


9 Kommentare zu “Unterwegs mit dem iPhone”

  1. Taschenschieber sagt:

    Und wann kommt die Tramgeschichten-App mit genauer Position sämtlicher gerade im Einsatz befindlicher P-Wagen und Varios? 😉

  2. Roland sagt:

    Die Marktführer der ÖPNV Apps kommt ja aus Berlin und wurde meines Wissens auch für den Stuttgarter Verkehrsverbund angepasst => http://metaquark.de/

    Wäre der MVV auf Zack, würde er sich eine angepasste Version für München liefern lassen.

    Die aktuelle MVV APP – ob offiziell oder nicht – schreibt Goethe mit Ö, bringt Verbindungen in der Vergangenheit etc. pp. Mag ich überhaupt nicht.

  3. Florian B. sagt:

    Es gibt übrigens auch ein „MVGLive“ App. Da muss man dann nicht extra übers Internet (Safari) http://www.mvg-live.de eingeben, sondern kann es eben als App benutzen. Das ist eigentlich ganz praktisch

  4. Benjamin Röhrig sagt:

    Dass in Wien „Verkehrsunfall“ neuerdings nur mit einem „r“ geschrieben wird, stört keinen? 😀

  5. Daniel Schuhmann sagt:

    Bei Störungen muss schnell gehandelt werden, da passiert sowas schon mal. Der Ticker von unserer S-Bahn ist da keinen Deut besser.

  6. Maximilian Allwein sagt:

    Nachdem das iPhone ja immer weiß, wo es gerade ist, sollten die Apps ein Feature bieten, dass anzeigt, welche Haltestellen in der Nähe sind und welche Verbindungen man dort erreichen könnte – am Besten unter Berücksichtigung von Verspätungen. Solange das fehlt – glatte Themaverfehlung!

  7. Frederik sagt:

    Beide Apps haben dies integriert, bei der MVV-App erkennt man dies im 4. Bild, durch den Kreis mit den 4 kleinen Strichen in die Mitte.

  8. Rob sagt:

    Auch für Android haben wollen 😉

  9. Tramgeschichten.de » Artikel » »Gibts da auch ‘ne App dafür?« sagt:

    […] MVG ist nicht der erste Betrieb mit dieser Idee, vom MVV gibt es bereits seit geraumer Zeit ein Programm fürs iPhone und auch die Wiener haben ihre ausgefeilte Applikation schon länger. Nun also auch die MVG. […]

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden