Zweigeteilter 175er

Bilder, Fahrplan, Betrieb, Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

Bauarbeiten am Bahnübergang Fasanerie sorgten in den vergangenen Tagen dafür, dass die Linie 175 geteilt werden musste. Während die Solobusse von der Merseburger Straße direkt zum Campingplatz Ludwigsfeld durchfuhren, pendelte von letzterer Haltestelle ein Kleinbus zum Bahnhof Fasanerie.

Nach nur sechs Minuten Fahrzeit wird der Kleinbus seine Endhaltestelle erreichen

Nach nur sechs Minuten Fahrzeit wird der Kleinbus seine Endhaltestelle erreichen (Bild: Daniel Schuhmann)

Die aus nur fünf Haltestellen bestehende »Minilinie« ist ohnehin schon sehenswert: Allein die Straßennamen wie »Sonnentaustraße« und »Blütenanger« sagen einiges über die Gegend aus, die den Fahrgast hier erwartet — eine Gegend, in die der Kleinbus perfekt hineinpasst.

Abfahrt: Der Kleinbus fährt zur Fasanerie, der Solobus macht sich auf den Weg zum OEZ

Abfahrt: Der Kleinbus fährt zur Fasanerie, der Solobus macht sich auf den Weg zum OEZ (Bild: Daniel Schuhmann)

Blumen zum Selberpflücken

Blumen zum Selberpflücken (Bild: Samuel Muth)

Seltenes Treffen: Durch die Sperrung am Bahnübergang Fasanerie wird die Linie 175 geteilt

Seltenes Treffen: Durch die Sperrung am Bahnübergang Fasanerie wird die Linie 175 geteilt (Bild: Daniel Schuhmann)

Die Novembersonne steht schon früh sehr tief, als M-FY 2019 über die Felder fährt

Die Novembersonne steht schon früh sehr tief, als M-FY 2019 über die Felder fährt (Bild: Samuel Muth)

Sehr putzig wirkt der O818 am Blütenanger

Sehr putzig wirkt der O818 am Blütenanger (Bild: Daniel Schuhmann)

Die Gegend ruhig, die Straßennamen beschaulich mit vielen P's, A's, E's und L's: der 175er an der Pappelallee

Die Gegend ruhig, die Straßennamen beschaulich mit vielen P's, A's, E's und L's: der 175er an der Pappelallee (Bild: Samuel Muth)

Planmäßige Wende über den Parkplatz des
Der Kleinbus am S-Bahn-Halt Fasanerie

Der Kleinbus am S-Bahn-Halt Fasanerie (Bild: Samuel Muth)

Hierher verirrt sich die Linie 175 normalerweise nicht: M-NV 1029 in der Schroppenwiesenstraße auf dem Weg zum OEZ

Hierher verirrt sich die Linie 175 normalerweise nicht: M-NV 1029 in der Schroppenwiesenstraße auf dem Weg zum OEZ (Bild: Daniel Schuhmann)


4 Kommentare zu “Zweigeteilter 175er”

  1. Andi Mayer sagt:

    Nur 6 Minuten FAHRZEIT??? Wird das nicht Langweilig wenn mann die Linie 10 Stunden hat??

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    10 Stunden ist wohl etwas übertrieben. Dem Fahrer machte es Spaß, er fährt allerdings auch öfter Kleinbusse. Die Sorge war vielmehr, bei einer Verspätung des anderen 175ers den Fahrplan noch halten zu können.

  3. Andi Mayer sagt:

    Ja, gut 10 Stunden war übertrieben…:)

  4. SEBASTIAN sagt:

    Auf jeden Fall eine sehr interessante Konstellation.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden