Einsturzgefahr an der Bayernstraße

Bilder, Fahrplan, Betrieb, Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

Die Strecke zur Nürnberger Bayernstraße, die Linie 7, wird heute nur noch stiefmütterlich behandelt. Nur noch einen kleinen Stummel stellt sie gegenüber dem früheren Streckenverlauf dar, als man von dort noch weiter über die Bauernfeindstraße zum Stadion fahren konnte.

N8 370 verlässt gerade den Tunnel an der Bayernstraße

N8 370 verlässt gerade den Tunnel an der Bayernstraße (Bild: Daniel Schuhmann)

Und während man nun über die Zukunft der Linie 7 diskutiert — man würde sie gern bis ins künftige Siedlungsgebiet Brunecker Straße verlängern, während sie die CSU lieber eine U-Bahn wünscht — trifft die VAG ein schwerer Schlag: Ab 31. Dezember darf die Straßenbahn nur noch ohne Fahrgäste durch den Tunnel fahren, doch die VAG zieht die Verkürzung einige Tage vor: Bereits ab dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember heißt die neue Endhaltestelle »Tristanstraße«.

Zwei Millionen Euro soll eine Komplettsanierung des Tunnels kosten, die sich Stadt und VAG teilen würden. Doch die Unsicherheiten in der Planung sorgen nun für eine günstigere Variante der Sanierung: Für 600.000 Euro kann der Tunnel so weit hergerichtet werden, dass die Straßenbahn weiterhin hindurchfahren kann — allerdings ohne Fahrgäste. Die Station Bayernstraße selbst ist auch durch die Buslinie 65 erschlossen, für die nur 600 Fahrgäste, die täglich zur Bayernstraße fahren, ist dies laut Verwaltung und VAG vertretbar.

Ab April 2011 soll mit den Arbeiten begonnen werden, in der dreimonatigen Bauzeit muss ein Schienenersatzverkehr zum Hauptbahnhof eingerichtet werden.


4 Kommentare zu “Einsturzgefahr an der Bayernstraße”

  1. Johannes sagt:

    Was bringts, wenn die Fahrgäste draußen bleiben müssen???

  2. TramPolin sagt:

    @Johannes: Ich vermute mal, dass man sonst die ganze Strecke einstellen müsste – mangels Wendemöglichkeit. Da ist die Geister-Tunnelfahrt noch das kleinere Übel. Ist nur eine Spekulation, aber die Wahrheit sieht ja vielleicht ähnlich aus wie vermutet.

  3. Steffen sagt:

    @Johannes: Weil die Regierung von Mittelfranken
    als Technische Aufsichtsbehörde ohne Sanierungsmaßnahmen einen Personenverkehr nur noch bis zum Frühjahr 2011 genehmigt hat.

  4. Werner Klingbiel sagt:

    Für wie dumm hält eigentlich VAG und Stadt die Bürger. Das beginnt schon mit der Fahrkarte. Ist also ab sofort die Strecke Wodanstraße – Hbf – Frankenstr. – Bayernstr. eine Kurzstrecke ? Man wird doch auf die Linie 65 verwiesen. Wieso ist der Tunnel für Fahrer ungefährlich mit Fahrgästen allerdings nicht nutzbar. Wieso kann das U Bahnbauamt für 100 e Millionen neue U Bahnstrecken planen und bauen aber die Sanierung von 200 m Unterpflasterbahn nicht durchführen. Wahrheit ist, Tiefbauamt und Stadt wollen die Linie 7 nicht und jetzt hat man eine gute Möglichkeit für deren Ende gefunden. Hoffentlich lassen sich die Bürger nicht wieder für dumm verkaufen. Am besten man saniert den ganzen Tunnel und fährt endlich wieder zur Bauernfeindstraße mit Anschluß zur U Bahn.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden