Neuer MVV-Hybridbus im Einsatz

Bilder, Fahrplan, Betrieb, Wissenswertes Von: Daniel Schuhmann

Während der erste Hybridbus im Regionalbusverkehr bereits seit 2009 seine Runden auf der Linie 210 dreht, hat die Hybridfamilie nun Zuwachs bekommen. Das neue Modell stammt ebenfalls von der Firma Solaris, ist aber nur 12 Meter lang. Auch er wird vom Busunternehmen Ettenhuber eingesetzt.

Kaum zu Unterscheiden: Die Hybridversion des Urbino 12 gibt sich unauffällig

Kaum zu Unterscheiden: Die Hybridversion des Urbino 12 gibt sich unauffällig (Bild: Daniel Schuhmann)

Nach der gestern erfolgten Fahrereinweisung konnte der Wagen bereits einige Runden drehen, seit heute ist er im Plandienst auf der Linie 220 unterwegs.

Der neue Hybridbus verlässt gerade den St.-Quirin-Platz

Der neue Hybridbus verlässt gerade den St.-Quirin-Platz (Bild: Johannes Schumm)

Dass der erste Hybridbus als Gelenkversion geliefert wurde, hatte vor allem Platzgründe: Erst in den vergangenen Jahren ist es gelungen, die Bauteile so zu optimieren und zu verkleinern, dass sie auch in 12-Meter-Bussen bequem Platz finden — ohne Beeinträchtigung der wichtigen Beförderungskapazität. Der Schritt ist auch deshalb enorm wichtig, weil im Regionalbusverkehr überwiegend 12-Meter-Busse eingesetzt werden, bei geringer Auslastung sind Gelenkbusse unwirtschaftlich.

EBE-JE 887 erreicht den Giesinger Bahnhof

EBE-JE 887 erreicht den Giesinger Bahnhof (Bild: Samuel Muth)

Ohne die »Vorarbeit« des Gelenkdackels wäre es aber gar nicht erst dazu gekommen: Technische Zuverlässigkeit und Treibstoffeinsparungen sind es, die den Landkreis München dazu bewogen haben, den Pilotbetrieb mit einem weiteren Solaris-Regionalbus fortzusetzen — ganz im Gegensatz zur MVG, deren nahezu baugleicher Gelenkbus eher enttäuschende Werte gezeigt hat. Allerdings soll sich die parallele Hybridtechnik, wie sie bei Solaris zum Einsatz kommt, für Regionalbusse mit langen Haltestellenabständen besser eignen.

An der Endhaltestelle in Winning wartet der Hybridbus auf seine Rückfahrt

An der Endhaltestelle in Winning wartet der Hybridbus auf seine Rückfahrt (Bild: Daniel Schuhmann)

Die genauen Ergebnisse der MVV-Hybridbusse sollen im Herbst vorgestellt werden, dabei sollen auch beide Busmodelle präsentiert werden. Dabei wird es nicht bleiben: Ab Ende August soll ein weiterer Hybridbus, diesmal von Mercedes-Benz, auf der Linie 266 (Klinikum Großhadern – Martinsried – Planegg) getestet werden. Ein solches Modell hat die MVG seit April im Einsatz. Dieses verfügt über serielle Hybridtechnik, die für Stadtbusse vorgesehen ist. Dem Einsatz auf der Linie 266 wird damit Rechnung getragen: Die Linie verfügt über kurze Haltestellenabstände und eine »Stop and Go-Charakteristik«.

Solaris Urbino 12 vom Ettenhuber an der Soyerhofstraße

Solaris Urbino 12 vom Ettenhuber an der Soyerhofstraße (Bild: Johannes Schumm)

Der neue Hybridbus erreicht den Bahnhof Unterhaching

Der neue Hybridbus erreicht den Bahnhof Unterhaching (Bild: Daniel Schuhmann)


6 Kommentare zu “Neuer MVV-Hybridbus im Einsatz”

  1. Jonathan Rhodes sagt:

    Eigentlich müsste man schon auf Nahverkehrsgeschichten umsteigen, weil die berichte auch ohne Tram genial sind. Kann Ruhig im Programm bleiben 🙂

  2. Daniel Schuhmann sagt:

    Dankeschön! Breit gefächert wirds bleiben, ich seh auch an den Zugriffszahlen, dass es die Leser interessiert. Dennoch wird natürlich die Trambahn das Thema Nummer 1 bleiben 😉

  3. Dominik H. sagt:

    Mich würds mal interessieren, seit wann eine Regionalbuslinie im Auftrag der MVG fährt^^

  4. Daniel Schuhmann sagt:

    @Domi: Die Regionalbuslinie ergänzt im Stadtgebiet die Linie 147.

  5. Wolf sagt:

    Weis zufällig wer, ob der Bus nur aufm 220er verkehrt, oder auch anderweitig?

  6. Daniel Schuhmann sagt:

    Nein, nur auf der 220.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden