Testfahrt — Bitte einsteigen!

Bilder, Fahrplan, Betrieb, Sonderfahrten Von: Daniel Schuhmann

Man kann nicht behaupten, dass er nicht auffällt. Alleine die schwarze Farbe macht den Maxitrain-Bus zu etwas besonderem, wenn er sich vorsichtig der Haltestelle nähert. Doch wenn dann noch der Anhänger in Sicht gerät, sind die Fahrgäste vollends aus dem Häuschen.

Viele S-Kurven befinden sich im Bereich der Hans-Böckler-Straße

Viele S-Kurven befinden sich im Bereich der Hans-Böckler-Straße (Bild: Daniel Schuhmann)

Viele rennen nach hinten, sind neugierig, steigen gezielt in den Anhänger ein. Andere lachen nur: »Hey, ein schwarzer Bus mit Anhänger«. Einladende Metrobus 60-Aufkleber an den Türen überzeugen auch die letzten Skeptiker: Ja, dies ist ein Bus der Linie 60, bitte einsteigen.

Beschriftung an den Türen des Maxitrains

Beschriftung an den Türen des Maxitrains (Bild: Daniel Schuhmann)

Der Buszug biegt in Kürze in die Hanauer Straße zum OEZ ein

Der Buszug biegt in Kürze in die Hanauer Straße zum OEZ ein (Bild: Daniel Schuhmann)

Viele ältere Fahrgäste erinnern sich: »Ja, das haben wir doch vor 50 Jahren schon einmal gehabt, schön dass es so einen Anhänger wieder gibt«. Generell ist das Echo überraschend positiv, nur wenige monieren die fehlende Möglichkeit, in den vorderen Teil des Busses zu wechseln. Besonders der große Anteil an Platz für Kinderwagen und Rollstühle gefällt den Kunden. Und noch etwas lässt die Herzen der Fahrgäste höher schlagen, wenn auch nur für kurze Zeit: Die Mitfahrt im Testbus ist kostenlos.

Kein Automat, kein passender Entwerter: Freifahrt im Maxitrain

Kein Automat, kein passender Entwerter: Freifahrt im Maxitrain (Bild: Daniel Schuhmann)

Kneeling, also das Absenken auf der Türseite, ist schon lange nichts Besonderes mehr. Aber nicht nur das Zugfahrzeug, sondern auch der Anhänger beherrscht das Verneigen vor den Fahrgästen, um ihnen einen leichteren Einstieg zu ermöglichen.

Bus und Anhänger verneigen sich an der Dülferstraße

Bus und Anhänger verneigen sich an der Dülferstraße (Bild: Daniel Schuhmann)

Der Buszug verlässt die Pulverturmstraße

Der Buszug verlässt die Pulverturmstraße (Bild: Daniel Schuhmann)

Der Maxitrain verlässt die Haltestelle Hasenbergl

Der Maxitrain verlässt die Haltestelle Hasenbergl (Bild: Daniel Schuhmann)

Das Linienband darf selbst im Anhänger nicht fehlen

Das Linienband darf selbst im Anhänger nicht fehlen (Bild: Daniel Schuhmann)

Sicherheitsbedenken im Anhänger gibt es nur von wenigen Fahrgästen — und die werden durch das Vorhandensein eines Notrufknopfes ausgeräumt: Der Anhänger ist videoüberwacht und durch dem Notruf gibt es eine direkte Sprechverbindung zum Fahrer. Zu kritisieren ist lediglich, dass der Notrufknopf wie ein normaler Haltewunschknopf bzw. Kinderwagenknopf aussieht und schnell versehentlich gedrückt wird.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die fehlende Klimaanlage, die aber — sollte sich die MVG zu einer Beschaffung entschließen — eingebaut würde.

Kurze Pause für den Buszug an der Dessauerstraße

Kurze Pause für den Buszug an der Dessauerstraße (Bild: Daniel Schuhmann)

Und wir fährt er sich, der überlange 23-Meter-Bus? Die Antwort überrascht: »Zwar etwas anders, aber viel einfacher als ein Gelenkbus«. Schließlich lenken die Achsen des Anhängers aktiv mit, der Anhänger folgt dem Zugfahrzeug exakt. Besonders an der schwierigen Einfahrt in die Haltestelle Franz-Sperr-Weg wird klar: Der Bus kommt an der Haltestelle wesentlich gerader zum Stehen als ein Gelenkbus.

Der lange Buszug am OEZ, dahinter ein MAN-Solobus auf der Metrobuslinie 50

Der lange Buszug am OEZ, dahinter ein MAN-Solobus auf der Metrobuslinie 50 (Bild: Daniel Schuhmann)

Eigentlich müsste es »Testfahrt, Bitte einsteigen« heißen

Eigentlich müsste es »Testfahrt, Bitte einsteigen« heißen (Bild: Daniel Schuhmann)

Übrigens, wer mit dem Bus fahren möchte und den Fahrplan zu Hause vergessen hat, kann auch an jeder 60er-Haltestelle nachschauen…

Fahrplan für den Anhängerbus

Fahrplan für den Anhängerbus (Bild: Daniel Schuhmann)


7 Kommentare zu “Testfahrt — Bitte einsteigen!”

  1. Andi Mayer sagt:

    Warum hängt die MVG einen Fahrplan nur für den Bus auf? Und wie lange fährt er dort noch?

  2. FloSch sagt:

    Gibt es irgendwo auch Innenaufnahmen des Anhängers?

  3. Andreas Knedlik sagt:

    Na da weiß ich schon, was ich nächste Woche unbedingt „testen“ muss… 🙂
    Danke für den – wie immer – super Artikel!

  4. Frizzos sagt:

    Bin heute auch mal eine Testrunde mitgefahren und muss sagen: „ich bin begeistert!“ Wie im Artikel erwähnt gafallen mir vor allem die vielen Stellplätze für Kinderwagen oder Rollstühle. Gerade auf der Linie 60 besteht dafür ein großer Bedarf. Man merkt auch, dass insgesamt mehr Plätze als in einem Gelenkbus vorhanden sind. Das Fahrgeräusch ist leiser als im Gelenkbus, aber durch die mechanische Verbindung hört man das Dieselgetucker des führenden Busses immer noch. Die Straßenlage ist hervorragend und die Fahrt sehr angenehm. Hoffentlich gibt es bald MVG-eigene Buszüge.

  5. Daniel Schuhmann sagt:

    @Andi: Zweieinhalb Wochen fährt er noch. Den Fahrplan gibt’s, damit interessierte ihn leichter finden.

  6. Daniel Schuhmann sagt:

    @Flosch: Marcel hat welche in seinem Picasa-Album.

  7. Dominik sagt:

    Ich bin gestern auch eine Runde gefahren und ich war auch überwältigt von diesem Fahrgefühl im Anhänger. Er fährt sehr ruhig und schlängelt sich um Kurven, wo man sich fragt, wie diese ein konventioneller Gelenkbus mit Nachläufer ohne Zusatz-Lenkung überhaupt schaffen kann.

    @Flosch: auf meiner Foto-Homepage gibts auch Fotos vom Innenraum zu sehen.

    Im Blog meines Bruders hab ich mochmal das wichtigste zusammengefasst.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden