100 Jahre Strecke Schliersee-Bayrischzell

Bilder, Historisches, Tellerrand Von: Daniel Schuhmann

Eigentlich sind es zwei Jubiläen, die am gestrigen Sonntag gefeiert wurden. Nicht weniger als 150 Jahre hat die Bahnstrecke von München über Holzkirchen nach Miesbach auf dem Buckel. Die Bitte vom Gemeindeausschuss Schliersee an den König von Bayern im Jahr 1862 hatte Erfolg: Bis 1869 wurde die Strecke nach Schliersee weitergebaut und es fuhren täglich vier Personenzüge nach Schliersee.

70 083 zieht den Eröffnungszug durch Mitterdarching

70 083 zieht den Eröffnungszug durch Mitterdarching (Bild: Daniel Schuhmann)

Die Bayrischzeller mussten länger auf ihre Bahn warten — und daran sind die Schlierseer nicht unschuldig: Sie fürchteten, dass ihr Bahnhof nurmehr Durchgangsstation sein würde und die Sommerfrischler stattdessen nach Bayrischzell oder auf den Wendelstein fahren würden, schließlich war mit einer Weiterführung der Bahnlinie auch der Bau einer Seilbahn von Osterhofen geplant.

Im Jahr 1911 schließlich wurde die Bahnstrecke zwischen Schliersee und Bayrischzell eröffnet, der Bau der Seilbahn verzögerte sich hingegen bis 1970. Vermutlich auch deshalb waren die anfänglichen Bedenken der Schlierseer unbegründet.

Die Fahrzeit allein nach Schliersee betrug bei der Eröffnung zwischen zweieinhalb und drei Stunden, heute ist man deutlich schneller unterwegs: Nur 51 Minuten beträgt die Fahrzeit heute mit der BOB, bis Bayrischzell ist es eine Stunde und 18 Minuten.

41 018 in den Wiesenhängen zwischen Fischbachau und Neuhaus.

41 018 in den Wiesenhängen zwischen Fischbachau und Neuhaus. (Bild: Jonas Hausdorf)

Ganz stilecht war der Sonderzug der BOB nicht: Gewöhnlich teilen sich die 70 083 und die TAG 7 der Tegernseebahn die Traktion der Dampfzüge, allerdings benötigt letztere einen neuen Kessel und ist daher nicht fahrbereit. Ausgeholfen hat stattdessen die 41 081.

70 083 wird in Kürze den Bahnhof Fischhausen-Neuhaus erreichen

70 083 wird in Kürze den Bahnhof Fischhausen-Neuhaus erreichen (Bild: Daniel Schuhmann)

41 018 ist mit dem Sonderzug in Richtung Bayrischzell unterwegs, hier in einem Einschnitt am Schliersee

41 018 ist mit dem Sonderzug in Richtung Bayrischzell unterwegs, hier in einem Einschnitt am Schliersee (Bild: Daniel Schuhmann)

Düsteres Wetter empfängt 70 083 bei der Fahrt durch Aurach

Düsteres Wetter empfängt 70 083 bei der Fahrt durch Aurach (Bild: Daniel Schuhmann)

Das gute Wetter hielt sich bis zum Nachmittag, dann zog ein Gewitter auf, das eine Stunde lang starken Regen beschwerte. Glücklich war, wer sich in dieser Zeit in der Nähe einer Gaststätte, wie beispielsweise der Krugalm, aufhielt.

Nach einem kräftigen Regenschauer kämpft sich 41 018 an der Krugalm vorbei nach Bayrischzell

Nach einem kräftigen Regenschauer kämpft sich 41 018 an der Krugalm vorbei nach Bayrischzell (Bild: Daniel Schuhmann)

Bei der Krugalm fährt die 70er nach Schliersee.

Bei der Krugalm fährt die 70er nach Schliersee. (Bild: Jonas Hausdorf)

Auch die DB war beim Jubiläum dabei: Sie setzte einen Sonderzug von München aus nach Schliersee ein und pendelte anschließend zwischen Schliersee und Holzkirchen. Leider kamen die Informationen zu diesem Zug erst relativ spät, so dass er nur wenig ausgelastet war.

Im Mangfalltal fährt der DB-Sonderzug mit 218 445 nach Holzkirchen.

Im Mangfalltal fährt der DB-Sonderzug mit 218 445 nach Holzkirchen. (Bild: Jonas Hausdorf)

VT 116 erreicht kurz vor einem Gewitter den Bahnhof Schliersee

VT 116 erreicht kurz vor einem Gewitter den Bahnhof Schliersee (Bild: Jonas Hausdorf)

Bei der letzten Fahrt half V 126 dem Dampfzug, in Schliersee ging sie vom Zug

Bei der letzten Fahrt half V 126 dem Dampfzug, in Schliersee ging sie vom Zug (Bild: Jonas Hausdorf)


Zu diesem Artikel können keine Kommentare abgegeben werden.

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden