Variobahn: Der erste Zug ist wieder im Einsatz

Fahrplan, Betrieb, Variobahn Von: Daniel Schuhmann

Die erste Variobahn fährt wieder! Nach der erfolgten Sanierung der Schweißnähte an den Anlenkungen ist Wagen 2302 seit heute wieder unterwegs. Bereits im Dezember 2014 waren Risse an den Schweißnähten von sieben Variobahnen aufgetreten, die Züge wurden daraufhin aus dem Betrieb genommen. Nach einer Untersuchung stellte sich heraus, dass die Schweißnähte fehlerhaft ausgeführt wurden und erneuert werden müssen. Ab 7. Januar standen alle Züge. Der erste Zug 2302 ist mit behobenem Fertigungsfehler wieder im Einsatz: Heute fährt er auf der Linie 20 Kurs 1.

2302 an der Haltestelle Hanauer Straße im Licht der Januarsonne

2302 an der Haltestelle Hanauer Straße im Licht der Januarsonne (Bild: Samuel Muth)

Seit Anfang des Jahres muss die Linie 28 im Schienenersatzverkehr betrieben werden, auch einzelne Züge der Linie 22 fallen aus. Mit dem Einsatz des ersten Zuges ist mit einer baldigen Entspannung im Fahrzeugpark zu rechnen: In den nächsten Wochen werden Zug um Zug weitere Variobahnen im Einsatz stehen.

Wagen 2302 überquert den Nymphenburg-Biedersteiner Kanal

Wagen 2302 überquert den Nymphenburg-Biedersteiner Kanal (Bild: Samuel Muth)

Variobahn 2302 an der Endhaltestelle Moosach Bahnhof

Variobahn 2302 an der Endhaltestelle Moosach Bahnhof (Bild: Samuel Muth)

Variobahn 2302 wendet über die Königshof-Schleife am Stachus

Variobahn 2302 wendet über die Königshof-Schleife am Stachus (Bild: Samuel Muth)

R2 2164 vor der Kulisse des Uptown München

Auch R2 2164 macht vor der Kulisse des Uptown München eine gute Figur. (Bild: Samuel Muth)


8 Kommentare zu “Variobahn: Der erste Zug ist wieder im Einsatz”

  1. ubahnwagen sagt:

    mh ist böse , aber die frage bleibt wie lange?

  2. Trammerl sagt:

    ubahnwagen – gute Frage! Dreht die Dinger doch endlich Bukarest und Timisoara an. Lieber ein Ende mit Schrecken…

  3. khoianh sagt:

    Hoffentlich passt es dann endlich. Sicherlich sind die Variobahnen jetzt nicht die zuverlässigsten oder die komfortabelsten Fahrzeuge der Flotte – aber jeder einzelne Wagen ist für den fahrplanmäßigen Betrieb notwendig. Auf Ersatzbusse in der Barer- und Nordendstraße habe ich nämlich keine Lust mehr. Und wenn die neue Strecke nach Berg am Laim kommt, wird der Fahrzeugbedarf ja noch weiter steigen.

  4. ubahnwagen sagt:

    die frage ist nun auch, sprich man ließt davon ja nichts mehr, wie es nun um die ausschreibungen bei den neuen fahrzeugen steht.

  5. Luas sagt:

    Klar braucht München weitere Neufahrzeuge; doch so ein Ausschreibungsverfahren nimmt eben seine Zeit in Anspruch.
    Between: Der Duisburger Variobahn-Prototyp hat seine Heimat im Ruhrgebiet verlassen und kommt nach Norwegen (aber nicht nach Bergen!)

  6. Rolli sagt:

    So schön die Altfahrzeuge auch sind, und auch so zuverlässig, man muss genau überlegen, was braucht man? und davon dann eine große Menge. In München sollen ja verschiedene Kombinationen mit den Neuen TW möglich sein. Ich denke, man bleibt bei Siemens.

  7. Gerald sagt:

    2311 ist übrigens auch schon wieder im Einsatz (mindestens seit gestern)

  8. Trammerl sagt:

    @Rolli – ja, ich bin auch dafür, bei der Avenio-Plattform zu bleiben! Aber was ist, wenn Schrottaris mit dem Tramino alles niederdumpt…

© 2008 - 2015 Tramgeschichten, Impressum, Theme & Icons von N.Design Studio und Freepik
Artikel RSS Kommentare RSS Anmelden